Innenausbau Wohnung
Via dal Bagn 31
7500 St. Moritz

Die im Rohbau stehende Erdgeschosswohnung wird innerhalb des bestehenden Volumens neu organisiert, gestaltet und sinnvoll materialisiert. Der im Fokus stehende Innenausbau wird geprägt von der schwierigen Grundrissfläche, die nur im Hauptbereich über Fenster verfügt. Dafür präsentiert sich dort eine gigantische Aussicht. Selbstverständlich werden Wohn- und Essbereich, sowie die Küche in diesem Hauptteil angeordnet. Im hinteren Bereich wird das durch eine Glasscheibe raffiniert abgetrennte Schlafzimmer platziert, von dem man ebenfalls die herrliche Weitsicht geniessen kann. Ein grosszügiges Badezimmer in Rheinquarzit ist diesem Schlafbereich zugeordnet. Über einen schmalen, räumlich qualitätvollen Gang gelangt man in weitere Schlafkojen, eine Nasszelle und die komfortable Sauna.

Mit besonderer Sorgfalt sind die einzelnen Materialien bestimmt worden, hat man an den Details gefeilt und ebenso ein überzeugendes Smart Home eingerichtet. Die Eiche prägt den gesamten Boden und die Wandverkleidungen im Korridor, sowie die eingebauten Möbel und verleiht der ganzen Wohnung ihre individuelle Note. Die einfache in alpinweiss gehaltene Inselküche wirkt wie eine Skulptur und ist das Herz der Wohnung. Die eingesetzten Materialien und die ausgewählte Ausstattung schaffen die perfekte Balance zwischen Form und Funktion. Zudem lässt auch die ausgesuchte Smart Home Lösung keine funktionellen Wünsche in Komfort, Unterhaltung, Sicherheit und Energieeffizienz offen. Ein durchdachtes Beleuchtungskonzept mit verschiedenen Lichtquellen und bewusst selektionierten Leuchten und Lampen setzt jeden Bereich der Wohnung funktionsbezogen in sein eigenes Licht.

Umbau EFH
Mülibachstrasse 23
8805 Richterswil

Die Liegenschaft aus den sechziger Jahren wird von der jüngeren Generation übernommen und umgebaut. Das bestehende alte Dachgeschoss wird durch ein neues grösseres Geschoss in Holzelementbauweise ersetzt. Von aussen wird das neue Geschoss bewusst in moderner Architektursprache gezeigt. Dunkelgraue grosszügige Metallfenster umrahmt von lichtgrauen silbrigen Zargen durchbrechen die jadegrüne Welleternithaut, die sich elegant über die Fassaden und Dachflächen des neuen Geschosses zieht. Die bestehende verputzte Fassade des ursprünglichen Gebäudes wird in einem mittleren Grauton gestrichen und bildet den Sockel. Unter- und Erdgeschoss bleiben weitgehend bestehen. Das Erdgeschoss erhält anstelle des alten Wintergartens einen überdeckten Aussensitzplatz und die Küche wird vergrössert und erneuert.

Die neue Grundrissstruktur des Obergeschosses ist einfach, schlicht und grosszügig. Drei grosse flexibel nutzbare Zimmer und zwei Nasszellen werden durch die bis in die Dachschräge laufende Raumhöhe geprägt. Materialisierung und Farbgebung harmonieren mit dem äusseren Konzept. Keramikplatten in speziellem Format und mit glänzender, unregelmässiger Oberfläche charakterisieren die Nasszellen und verleihen ihnen faszinierende Hell-Dunkel Effekte. Der im ganzen Geschoss eingesetzte schlichte Anhydritboden bildet einen bewussten Kontrast dazu. Tageslicht dringt durch Dachflächenfenster in die überhöhten Gangbereiche ein und ein einfaches Beleuchtungskonzept spendet bei Bedarf zusätzlich Licht.